Freitag, 16. Juni 2017

Blogtour Als das Leben mich aufgab







Hallo meine Lieben,

Ich darf Euch heute meine Definition auf die Frage "Was ist Leben?" mit Bezug auf das Buch beantworten. Das war gar nicht so leicht.

Was ist Leben?

Eine sehr gute Frage. Ich denke jeder definiert Leben anderst. Für mich besteht ein ausgefülltes Leben, aus viel Zeit mit meinen Kindern und meiner Familie, mit Zeit für Bücher, Unternehmungen mit Freunden, eben allem was einem Spaß macht.
Wenn ich jetzt sterben würde und wie die Protagonistin, Briefe an die Menschen verteilen müsste die ich liebe, wüsste ich genau was ich schreiben würde.

Einen an meine Mutter, ihr danken das sie immer für mich da war, auch wenn wir uns oft gestritten haben. Sie hat mich immer unterstützt und mir immer weitergeholfen, wenn ich nicht mehr wusste was zu tun war, ohne sie wäre ich nicht der Mensch der ich heute bin.

Meinem Vater, der immer ein offenes Ohr für mich hat und mir unter die Arme greift wenn ich es nicht schaffe allein über Wasser zu bleiben. Der einfach da ist, wenn ich ihn brauche.

An meine Kinder, dass sie das beste sind was mir passieren konnte und ich nur bereue nicht länger an ihrer Seite sein zu können. Das ich sicher viele Fehler gemacht habe, sie aber immer geliebt habe.

An meinen Bruder, dass er mir fast immer auf den Geist ging, wenn er zu besuch kam, aber trotzallem ein wichtiger Teil meines Lebens ist. Das er immer da ist, wenn ich ihn am notigsten brauche, und er mich auffängt, wenn ich das Gefühl habe endlos tief zu fallen.

Und den letzten an meine Schwester, die die größte Nervensäge ist, die man sich vorstellen kann, aber auch die beste Freundin die man sich wünschen kann. Wenn ich traurig bin hört sie zu, bringt mich aber auch immer zum Lachen, sobald das ernste Thema beendet ist.


An mich selbst würde ich keinen Brief schreiben, warum? Ganz einfach, es gibt nichts was ich mir selbst noch sagen müsste. Ich habe Fehler gemacht, Ja das tun wir alle. Aber ich würde alles wieder genauso tun, ich bereue nicht eine sekunde meines Lebens, ich würde nichts ändern wollen, denn alles ist genauso wie es ist perfekt. Es ist mein Leben und ich würde es nicht anderst ahben wollen.

Einige haben sicher eine höhere Erwartung vom Leben oder denken meines wäre langweilig. Vielleicht ist das ja auch so, doch für mich ist es genau richtig.

Ich denke die Protagonistin möchte uns genau das mitteilen, wir sollten alle unser Leben so leben, wie es uns gefällt, ohne uns vorschreiben zu lassen wie es sein sollte, ohne uns zu verbiegen. Jeder sollte das tun was er für richtig hält und nur das weitermachen was ihm guttut.

Wenn jeder sein Leben so gestalten würde, wie es für ihn perfekt ist, wären mehr Menschen glücklich.



Das war es an dieser Stelle von mir, ich hoffe ich konnte Euch ein bisschen zum nachdenken anregen und es hat Euch gefallen. Hier findet Ihr noch den Blogtourplan und das Gewinnspiel.






Blogtourplan:

14.6. Buchvorstellung bei Charleen von Charleens Traumbibliothek
15.6. Die Protagonisten bei Katja von MissRose’s Bücherwelt 
16.6. Was ist Leben? bei Julia von Bücher – Tore in eine andere Dimension 
17.6.  Ich wollte dir nur sagen... bei Maja von Just another storyteller
18.6. Ist der Tod das Ende? bei Nadja von Bookwormdreamers 
19.6. Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs

Gewinnspiel

 

 

 

Zu gewinnen gibt es:

1. Preis: Ein signiertes Print
2. Preis: Ein eBook
3. Preis: Ein Schmucklesezeichen zum Buch




Teilnahmebedingungen



Beantwortet folgende Frage:


An wen würdet Ihr Briefe schreiben?


Die weiteren Bedingungen findet Ihr hier:

http://www.spreadandread.de/teilnahmebedingungen

Kommentare:

  1. Hallöchen :-)
    Ich glaube an meine Oma und Opa(Vaters Seite her) die ich zu Zeitig verloren habe und nie kennen gelernt habe doch dank meinem Papa leben sie wegen seiner Geschichten und Erlebnisse weiter! Und auch von meinem Vaters Seite her seinen einen Sohn,den Maik der bei einem Autounfall zeitig auch gestorben ist den mag ich auch gerne einen Brief schreiben wollen....

    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und gerne mein Glück für die Preise außer den Ebook versuche da ich diese nicht lesen kann und auch nicht mag! :-D Jenny

      Löschen
  2. Hey!
    An meine liebsten natürlich :) Familie und freunde :)
    Liebe grüße Carina

    AntwortenLöschen
  3. Moinsen,
    Danke für diesen schönen Beitrag.

    - Zuallererst würde ich meiner Tochter einen irrsinnig langen Brief schreiben. Ich habe ihr so viel zu sagen und da ich sie nur sehr selten sehe fehlt dann die Zeit und der Mut.
    - Der nächste Brief wäre an meinen Ex-Gemahl an den ich viele Fragen habe.
    - Meinem jetzigen Mann/Schatz würde ich einen sehr langen Dankes- und Liebesbrief schreiben. Er ist mein Fels in der Brandung, mein Halt im Kampf gegen meine Erkrankungen, mein Lebensretter.

    Liebe Grüße
    Tina

    (FB: Tina Seelenherz)

    AntwortenLöschen
  4. Hi,
    unglaublich interessanter Beitrag. Ich finde es immer leichter, Menschen zu schreiben, die nicht im eigentlichen Umfeld sind. Also entfernten Freunden oder Menschen, die man eben nur über eine Brieffreundschaft kennt. So kann einem ein Brief nicht als Vorwurf gemacht werden, da man ihn vermutlich nie wieder sehen wird.

    AntwortenLöschen
  5. Guten morgen,
    vermutlich am ehesten meinem Mann, wenn ein wirklich wichtiges und sehr emotionales Thema aufkäme, vor dem ich Angst hätte.

    LG
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    an meine Eltern, ich würde mich für alles bedanken was sie für mich getan haben
    Lg
    Alena

    AntwortenLöschen
  7. Huhu,

    ich würde meinem Freund Briefe schreiben. Darin würde ich ihm für alles danken und ihm sagen, dass er das größte Glück für mich ist.

    Liebe Grüße,

    Benny

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, vielen lieben Dank für diesen großartigen Beitrag. Der mir sehr gefallen hat und mich definitiv zum nachdenken gebracht hat. Ich würde Briefe an sehr gute Freunde schreiben die vielleicht weiter weg wohnen, Großeltern habe ich leider nicht mehr. Ich würde aber auch einfach anderen Menschen mit denen man sich versteht, die man sehr gerne mag, Briefe schreiben. Auch wenn man sich vielleicht nicht richtig kennt.
    Ich danke euch für diese großartige Chance 3>
    Natalie Hosang

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    eigentlich schreibe ich gar keine Briefe, am ehesten würde ich einen Brief aber an meine Eltern schreiben :)

    LG

    AntwortenLöschen